Fachtagung 2017

Übersicht Workshops

Workshop 1: Ergebnisse der Praxisforschung - Diskussion und gemeinsame Erarbeitung von pädagogischen Handlungsansätzen

Mädchen und junge Frauen werden in der Regel kaum mit ihren politischen Meinungen und Motivationen ernst- und wahrgenommen. Das verstärkt sich, wenn es um menschenfeindliche, beispielsweise rassistische Äußerungen oder gar rechtsextreme Orientierungen geht. Wir setzen uns mit Stereotypen auseinander, die eine differenzierte Wahrnehmung von Aussagen und Verhalten verhindern. Wir diskutieren geschlechtsspezifische Äußerungsformen von Gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit und Konsequenzen für das pädagogische Handeln: Was heißt das für meine Praxis? Grundlage dafür sind Ergebnisse einer Praxisforschung zu abwertenden und diskriminierenden Verhalten von Mädchen. 

Referent:

Workshop 2: "Mobil gegen rechts" - Rechtsextremismusprävention durch Drama Games

Wie kann Rechtsextremismusprävention so gestalten werden, dass die breite Masse angesprochen wird und nicht nur bereits Sensibilisierte wie durch traditionelle Seminare? Das Modellprojekt „Mobil gegen Rechts“ des Waldritter e.V. hat sich innovative Methoden wie Drama Games zu Nutze gemacht, um Jugendliche und junge Erwachsene ab 16 Jahren mit dem Thema Rechtsextremismus zu erreichen und sie diesbezüglich zu sensibilisieren. Im Workshop erwartet Sie ein Praxisbericht, eine Vorstellung der Methode Drama Games durch eine gendersensible Brille und der gemeinsame Test des Drama Games „Die Quote“.

Referent_innen:

Workshop 3: Rollen und Funktionen von Mädchen und Frauen im modernen Rechtsextremismus/Rechtspopulismus – Einstiegs- und Ausstiegsprozesse 

Was motiviert Mädchen und Frauen, sich in neonazistische Szenen hinein zu begeben? Welche Rollen und Funktionen können sie dort übernehmen und leben? Wie verlaufen Einstiegs- und Ausstiegsprozesse und was folgt daraus für das pädagogische Handeln? IM WS werden Fallbeispiele zur Diskussion gestellt

Referentin:

Workshop 4: Rechtsextremismus als Herausforderung für (sozial)pädagogische Handlungsfelder

Sozialarbeiter_innen sind in verschiedenen Handlungsfeldern Sozialer Arbeit mit Erscheinungsformen von Rechtsextremismus und Rechtspopulismus konfrontiert. Häufig bestehen Unsicherheiten, wie das Problem erkannt und eingeschätzt werden kann und welche Interventionsmöglichkeiten bestehen. Im WS werden Fallbeispiele aus der Praxis der Jugendarbeit und frühkindlichen Pädagogik diskutiert.  

Referentin:
 
Bild: Logo Facebook    

Eine Veranstaltung in Kooperation mit: